Methoden empirischer Bildungsforschung zur Untersuchung der Professionalisierung von MINT-Lehrpersonen


Humboldt-Universität zu Berlin

Unter den Linden 6

10117 Berlin

Projektleiterin: Dr. Julia Bruns

Förderkennzeichen: 01JG1603

Laufzeit: 01.01.2016 bis 31.12.2016


Bildung entscheidet nicht nur über die Chancen des Einzelnen auf gesellschaftliche Teilhabe und die Entwicklung individueller Potenziale, das Bildungswesen ist auch ein zentraler Faktor im internationalen Wettbewerb. Wissen und Handlungskompetenz von Lehrerinnen und Lehrern sind entscheidend für eine gute Bildung. Insbesondere Lehrkräften, die in den soge-nannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) unter-richten, kommt eine besondere Verantwortung zu. Denn in den technisch-naturwissenschaftlichen Fächern sind die Anforderungen sehr hoch, und fast alle Prognosen kommen zu dem Schluss, dass der Fachkräftemangel in diesen Bereichen besonders groß bleiben wird.

Die Kenntnisse und Fähigkeiten des Lehrpersonals können durch gezielte Professionalisie-rungsmaßnahmen, etwa durch regelmäßige Fortbildungen, verbessert werden. Inwiefern diese Maßnahmen jedoch tatsächlich wirksam sind, gilt es zu erforschen. Die Qualität dieser Forschungsarbeiten perspektivisch weiter zu steigern ist das Ziel der geförderten Veranstaltung. 60 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verbessern ihre Kenntnisse der Methoden der empirischen Sozialforschung und lernen, wie sie diese auf Forschungsprojekte zur Lehrkräfteprofessionalisierung anwenden können.

Die zentralen Erkenntnisse der Veranstaltung werden anschließend für eine Webseite und einen Tagungsband aufbereitet, so dass sowohl die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch andere interessierte Personen darauf zurückgreifen können, um die Forschung im Bereich der Aus- und Weiterbildung von MINT-Lehrkräften voranzubringen.