Interdisziplinäre Sommerschule: Theorieentwicklung in der empirisch-didaktischen Schreibforschung


Leibniz Universität Hannover

Schloßwender Str. 1

30159 Hannover

Projektleiter: Prof. Dr. Joachim Grabowski

Förderkennzeichen: 01JG1613

Laufzeit: 15.02.2016 bis 30.09.2016


Lesen, Schreiben und Texte verstehen – diese Fähigkeiten sind unerlässlich für eine erfolgreiche Schullaufbahn und Bildungsteilhabe allgemein. Wie Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern diese Grundkompetenzen erfolgreich vermitteln können, erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der empirisch-didaktischen Schreibforschung. Dazu gehören sowohl Erziehungswissenschaftler und Psychologen als auch Promovierende aus Lehramtsstudiengängen. Doch oft haben letztere zu wenig Forschungserfahrung und sind zu wenig in der Fachcommunity vernetzt, da sie neben ihrer Lehrtätigkeit promovieren. Dadurch entsteht ein Defizit im Bereich der forschungstheoretischen Kenntnisse, dem die geplante Veranstaltung entgegenwirken möchte.

Ziel der dreitägigen, interdisziplinären Sommerschule ist, Promovierende der empirisch-didaktischen Schreibforschung zusammenzubringen und gezielt methodisch zu fördern. Knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen lernen, ihre Forschungsarbeiten nicht isoliert, sondern als Beitrag für die internationale Forschungsgemeinschaft zu betrachten. Die Sommerschule will dazu ermutigen, stärker theoriebezogen zu arbeiten und gleichzeitig die eigene Praxiserfahrung zu nutzen. Expertinnen und Experten unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, ihre Forschung im Feld zu verorten, Anknüpfungspunkte zu erkennen und sich interdisziplinär zu vernetzen. Alle Teilnehmenden beteiligen sich aktiv an verschiedenen Workshops, beispielsweise zum Thema Theorieentwicklung und -orientierung in der schreibdidaktischen Forschung.

Die Sommerschule plant, nahezu alle Promovenden der empirisch-didaktischen Schreibforschung in Deutschland zusammenzubringen. So will sie auch isolierte Promovenden erreichen, die nicht bereits in Forschungsverbünden arbeiten. Im Nachgang der Veranstaltung soll eine Dokumentation zur Lage der empirischen schreibdidaktischen Forschung in Deutschland erstellt werden.