Mehrschriftlichkeit


Zur Wechselwirkung von Sprachkompetenzen in Erst- und Zweitsprache und außersprachlichen Faktoren

Ludwig-Maximilians-Universität München

Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften

Department I - Institut für Deutsch als Fremdsprache

Ludwigstr. 27

80539 München

Projektleiterin: Prof. Dr. Claudia Maria Riehl

Förderkennzeichen: 01 JM 1305

Förderbetrag:

Laufzeit: 01.10.2013 – 30.09.2016


Ziel des Projektes war es, die Wechselwirkungen von schriftsprachlicher Kompetenz in Erst- und Zweitsprache bei bilingualen Schülern und Schülerinnen mit Türkisch, Italienisch und Griechisch als Herkunftssprache zu erforschen und die Einflüsse außersprachlicher Faktoren auf die Textkompetenzen in beiden Sprachen zu beleuchten. Zum einen wurden die familiären und gesellschaftlichen Bedingungen und Einstellungen in den verschiedenen bilingualen Gruppen herausgearbeitet, die sich auf die Schreibkompetenz auswirken. Zum anderen wurde erforscht, welche kognitiven Faktoren die Textkompetenz positiv beeinflussen. Es galt, die Synergien zwischen dem Deutschen und den Herkunftssprachen herauszuarbeiten und daraus gezielt Maßnahmen zu formulieren, die es ermöglichen, Sprachkompetenzen in beiden Sprachen optimal zu fördern. Dazu wurden umfangreiche Daten mit je 100 Schülern und Schülerinnen der drei genannten Sprachgruppen erhoben und interpretiert. In einem weiteren Schritt wurden eine öffentlich zugängliche Datenbank und Materialien für die pädagogische Praxis erstellt.

Weitere Informationen unter:
www.mehrschriftlichkeit.daf.uni-muenchen.de/index.html