Schreiben im Fachunterricht der Sekundarstufe I unter Einbeziehung des Türkischen


Eine Interventionsstudie zur Wirksamkeit von schreibfördernden Konzepten im Fachunterricht und im Herkunftssprachenunterricht Türkisch. (2.Phase)

Universität Duisburg-Essen

Fakultät Geisteswissenschaften - Deutsch als Zweit- und Fremdsprache

Universitätsstr. 12

45141 Essen

Projektleiterin: Prof. Dr. Heike Roll

Förderkennzeichen: 01JM1705

Förderbetrag: 1.864.596,67 €

Laufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2020


Internationale Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Schülerinnen und Schülern im Fachunterricht schlechtere Ergebnisse erzielen, wenn sie nur unzureichend lesen und schreiben können.  Da dies negative Konsequenzen für den schulischen und damit auch späteren beruflichen Erfolg hat, besteht hier dringender Handlungsbedarf.

Im Forschungsprojekt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Fördermaßnahmen durchführen, um Schülerinnen und Schüler beim Ausbau von Schreibkompetenzen zu unterstützen. Die Befunde der ersten Projektphase legen nahe, dass sich Schülerinnen und Schüler fachspezifische Schreibkompetenzen auch im Fachunterricht und nicht lediglich im Sprachunterricht aneignen sollten. Aus der Gruppe der mehrsprachigen Schülerinnen und Schüler untersuchen die Forscherinnen und Forscher die Gruppe der türkischsprachigen Lernenden, die Befunde und Modelle lassen sich jedoch auf andere Herkunftssprachen übertragen.

Geplant ist ein schreibdidaktisches Förderprogramm für alle beteiligten Fächer (Physik, Technik, Geschichte, Politik, Deutsch, Türkisch) in Türkisch und Deutsch an Gesamtschulen in den Jahrgangsstufen 7 und 8. Anschließen messen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie sich die Schreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler in allen Fächern und in beiden Sprachen entwickelt hat. So können sie herausfinden, (a) welche Form von Sprachförderung erfolgreich ist, (b) ob Lerneffekte durch den Transfer zwischen den Sprachen (Deutsch/Türkisch) festzustellen sind und (c) in welcher Weise sich Sprachförderung auf das fachliche Lernen auswirkt. Das Forschungsprojekt ist besonders wichtig für die schulische Praxis, da Unterrichtsmodelle und -materialien in Hinblick auf ihre Wirksamkeit überprüft und didaktische Konzepte für eine fachorientierte, vernetzte und bilaterale Sprachbildung vorgelegt werden.