Verbundvorhaben: Professionalisierung durch Fallarbeit für die inklusive Schule


Verbundvorhaben: Professionalisierung durch Fallarbeit für die inklusive Schule - Fortbildungskonzept zur Rollenklärung pädagogischer Akteure durch Fallarbeit anhand governanceanalytischer Rekonstruktionen zur neuen Akteurskonstellation durch Schulbegleitung (ProFiS)

Universität Bielefeld

Fakultät für Erziehungswissenschaft

AG 4: Schulentwicklung und Schulforschung

Universitätsstr. 25

33615 Bielefeld

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Martin Heinrich

Förderkennzeichen: 01NV1702A

Förderbetrag: 166.257,26 €

Laufzeit: 01.10.2017-30.09.2020


Europa-Universität Flensburg

Zentrum für Bildungs-, Unterrichts-, Schul- und Sozialisationsforschung (ZeBUSS) (ZfL)

Auf dem Campus 1a

24943 Flensburg

Projektleiter: Prof. Dr. Jürgen Budde

Förderkennzeichen: 01NV1702B

Förderbetrag: 195.780,00 €

Laufzeit: 01.10.2017-30.09.2020


Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Fachbereich Erziehungswissenschaften

Institut für Sonderpädagogik

Theodor-W.-Adorno-Platz 6

60323 Frankfurt am Main

Projektleiter: Prof. Dr. Michael Urban

Förderkennzeichen: 01NV1702C

Förderbetrag: 203.905,78 €

Laufzeit: 01.10.2017-30.09.2020


Universität Siegen

Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste

Adolf-Reichwein-Str. 2

57076 Siegen

Projektleiter: Prof. Dr. Albrecht Rohrmann

Förderkennzeichen: 01NV1702D

Förderbetrag: 215.398,34 €

Laufzeit: 01.10.2017-30.09.2020


ProFiS Logo

Kinder mit und ohne Behinderung lernen im Zuge der Inklusion nun gemeinsam an deutschen Schulen. Das führt auch zu mehr Vielfalt im Lehrerzimmer: Lehrkräfte, sonderpädagogische Fachkräfte, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie sogenannte Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter, die einzelne Kinder betreuen, arbeiten hier eng zusammen. Damit einher geht die Aufgabe, etablierte Arbeitszusammenhänge zu überprüfen und die Rollenverteilung im inklusiven Kollegium zu klären. Das ist das Ziel des Vorhabens „Professionalisierung durch Fallarbeit für die inklusive Schule – Fortbildungskonzept zur Rollenklärung pädagogischer Akteure durch Fallarbeit anhand governanceanalytischer Rekonstruktionen zur neuen Akteurskonstellation durch Schulbegleitung“. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen Fortbildungen entwickeln und durchführen, die das multiprofessionelle Kollegium in der täglichen Arbeit unterstützen.

Die Forschenden beobachten dazu, wie das Kollegium mit den offiziellen Vorgaben für eine inklusive Schule umgeht. Welche Zuständigkeiten ergeben sich beispielsweise automatisch unter den Bedingungen vor Ort? Und sind diese an berufliche Fachrichtungen oder Kompetenzen gebunden? Regelschullehrkräfte, sonderpädagogische Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Schulbegleitungen – sie alle müssen ihr professionelles Rollenverständnis überprüfen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interessiert, ob sich dabei wiederkehrende Muster ergeben.  Besonders spannend ist die Rolle der Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter, die als extern angestellte Begleiterinnen oder Begleiter für einzelne Kinder zuständig sind, die eine besondere Betreuung benötigen. Sie sind im Gegensatz zum übrigen (Lehrer-)Kollegium nicht professionell geschult, da es keine einheitlichen Ausbildungsstandards für die Tätigkeit von Schulbegleitungen gibt. Das ist für das gesamte Kollegium eine Herausforderung und wirft auch die Frage auf, wo die Grenzen der verschiedenen Zuständigkeiten liegen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen deshalb die konkrete Praxis an den Schulen und nehmen  systematisch Einzelfälle rund um die Schulbegleitung als Ausgangspunkt für Fortbildungen des gesamten Kollegiums.