Verbundvorhaben : Förderpädagogische Lehrkräfte in inklusiven Schulen (FoLis)


Technische Universität Dortmund

Fakultät Rehabilitationswissenschaften

Unterrichtsentwicklungsforschung mit dem Schwerpunkt Inklusion

Emil-Figge-Str. 50

44227 Dortmund

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Jan Kuhl

Förderkennzeichen: 01NV1718A

Förderbetrag: 164.546,40 €

Laufzeit: 01.01.2018-31.12.2020


Humboldt-Universität zu Berlin

Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Institut für Rehabilitationswissenschaften

Georgenstr. 36

10117 Berlin

Projektleiterin: Prof. Dr. Vera Moser

Förderkennzeichen: 01NV1718B

Förderbetrag: 158.428,80 €

Laufzeit: 01.01.2018-31.12.2020


FoLis Logo

Um optimal auf die Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf eingehen zu können, sind  auch an Regelschulen förderpädagogische Lehrkräfte unverzichtbar. Sie haben spezifisches Wissen zu erschwerten Lern- und Entwicklungsbedingungen, spezifischen Beeinträchtigungen, Diagnostik und Beratung. Bisher weiß man aber nicht genug darüber, wie förderpädagogische Lehrkräfte an Regelschulen eingesetzt werden und welche Aufgaben sie wahrnehmen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Projekts FoLis untersuchen deswegen, welche Mandate förderpädagogische Lehrkräfte an inklusiven Schulen haben und wie diese mit ihrer professionellen Identität und ihrer Arbeitszufriedenheit zusammen hängen. Außerdem untersuchen die Forscherinnen und Forscher, durch welche administrativen und strukturellen Rahmenbedingungen in Schulen Förderschullehrkräfte gut in die Organisation von Schule und Unterricht eingebunden sind.

Das Team der Forschenden analysiert hierfür die Vorgaben der Schulbehörden und befragt Schulleitungen und förderpädagogische Fachkräfte an etwa 200 Grundschulen in den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Mithilfe der Erkenntnisse aus dem Projekt sollen Konzepte zur Professionalität der förderpädagogischen Lehrkräfte in der Regelschule und zur Kooperation mit Regelschullehrkräften entwickelt werden.