Verbundvorhaben: Qualifizierungsmodule für die interprofessionelle Kooperation in inklusiven Grundschulen (InproKiG)


Leibniz Universität Hannover

Philosophische Fakultät

Institut für Sonderpädagogik

Schlosswerder Str. 1

30159 Hannover

Verbundkoordinatorin: Prof. Dr. Birgit Herz

Förderkennzeichen: 01NV1727A

Förderbetrag: 207.128,63 €

Laufzeit: 01.01.2018-31.12.2020


Hochschule Osnabrück

akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Caprivistr. 30 A

49076 Osnabrück

Projektleiter: Prof. Dr. Stephan Maykus

Förderkennzeichen: 01NV1727B

Förderbetrag: 376.728,47 €

Laufzeit: 01.01.2018-31.12.2020


Justus-Liebig-Universität Gießen

FB 03 - Sozial- und Kulturwissenschaften

Institut für Förderpädagogik und Inklusive Bildung

Karl-Glöckner-Str. 21

35394 Gießen

Projektleiterin: Prof. Dr. Elisabeth von Stechow

Förderkennzeichen: 01NV1727C

Förderbetrag: 170.530,28 €

Laufzeit: 01.01.2018-31.12.2020


Logo InproKiG

Ein professionelles Netzwerk aus verschiedenen Lehrkräften zu organisieren – das ist die Herausforderung, vor der inklusive Grundschulen im Rahmen ihres Ausbildungs- und Entwicklungsauftrages aktuell stehen. So haben nationale und internationale Studien gezeigt: Integrationshelferinnen und Integrationshelfer, die Kinder mit besonderen Unterstützungs- und Förderbedarfen im Unterricht begleiten, sind in diese berufsübergreifende Zusammenarbeit noch nicht ausreichend eingebunden. Zeitmangel, wechselnde Anforderungen des Schulalltags und unter Umständen eine starre Aufgabenverteilung innerhalb des Teams sind Barrieren für eine zufriedenstellende Zusammenarbeit.

Hier setzt das Verbundprojekt InproKiG an und bietet eine berufsbegleitende Qualifizierungsmaßnahme, um die Kooperation des pädagogischen Personals an inklusiven Grundschulen zu verbessern. Dazu erheben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunächst den Bedarf des pädagogischen Personals an Schulen in Niedersachsen und Hessen, um einen Leitfaden zu entwickeln. Dieser wird dann an insgesamt 15 ausgewählten Grundschulen in beiden Bundesländern erprobt und evaluiert.

Um die Rahmenbedingungen in inklusiven Grundschulen zu verbessern, soll die Qualifizierungsmaßnahme individuell an die Anforderungen der Einrichtungen anpassbar sein.

https://www.ifs.phil.uni-hannover.de/14443.html