Pflegefamilien als Orte sicherer Teilhabe von Kindern und Jugendlichen (Verbundvorhaben)


FosterCare: Pflegefamilien als Orte sicherer Teilhabe von Kindern und Jugendlichen und Entwicklung von Schutzkonzepten zur Stärkung persönlicher Rechte von Kindern, Jugendlichen und Care Leavern

Universität Hildesheim

Fachbereich I - Erziehungs- und Sozialwissenschaften

Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Universitätsplatz 1

31141 Hildesheim

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Wolfgang Schröer

Förderkennzeichen: 01SR1702A

Förderbetrag: 320.391,60 €

Laufzeit: 01.01.2018. – 31.12.2020


Universität Ulm

Universitätsklinikum - Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Steinhövelstraße 5

89075 Ulm

Projektleiter: Prof. Dr. Jörg M. Fegert

Förderkennzeichen: 01SR1702B

Förderbetrag: 361.389,60 €

Laufzeit: 01.01.2018. – 31.12.2020


Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut

Am Lurzenhof 1

84036 Landshut

Projektleiterin: Prof. Dr. Mechthild Wolff

Förderkennzeichen: 01SR1702C

Förderbetrag: 292.219,20 €

Laufzeit: 01.01.2018. – 31.12.2020


Ziel des Verbundvorhabens ist es, Ansätze und Handlungsempfehlungen für Schutzkonzepte aus der Perspektive der persönlichen Rechte von Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien zu entwickeln.

Pflegefamilien stellen eine Form der Hilfe zur Erziehung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) dar. Bisher ist in Deutschland weitgehend unerforscht, inwieweit Kinder und Jugendliche auch in Pflegefamilien Gewalt ausgesetzt sind.

Das Verbundvorhaben wird vorhandene Schutzkonzepte für Pflegefamilien aus dem nationalen und internationalen Kontext sowie aus anderen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe analysieren. Erhoben wird, welche expliziten und impliziten Praktiken zur Stärkung der persönlichen Rechte und zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gewalt in den fachlichen Infrastrukturen von Pflegefamilien angewendet werden. Aus den Analysen sollen zusammen mit jungen Menschen, die in der Pflegekinderhilfe aufgewachsen sind, mit Pflegeeltern sowie Fachvertreterinnen und Fachvertretern verallgemeinerbare Ansätze und Handlungsempfehlungen für Schutzkonzepte sowie Fortbildungsmaterialien für das Pflegekinderwesen abgeleitet werden.

Zudem werden Informationsmaterialien zu den persönlichen Rechten von Kindern und Jugendlichen erstellt. Weiterhin wird eine Online-Plattform (Hotline, Online-Fragebogen, App) eingerichtet und erprobt. Diese bietet Kindern, Jugendlichen und Care Leavern (junge Erwachsene im Übergang aus der Jugendhilfe in ein eigenständiges Leben), die in Pflegefamilien leben oder aufgewachsen sind, die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zu äußern und sie bei Bedarf mit entsprechenden Beratungsstellen in Kontakt zu bringen.

Weitere Informationen:

Projekthomepage Teilvorhaben A
Projekthomepage Teilvorhaben B
Projekthomepage Teilvorhaben C