SeBiLe: Sexuelle Bildung für das Lehramt (Verbundvorhaben)


Universität Leipzig

Erziehungswissenschaftliche Fakultät

Institut Schulpädagogik mit besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklungsforschung

Dittrichring 5-7

04109 Leipzig

Verbundkoordinatorin: Prof. Dr. Barbara Drinck

Förderkennzeichen: 01SR1704A

Förderbetrag: 353.630,40 €

Laufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2020


Hochschule Merseburg (FH)

Eberhard-Leibnitz-Str. 2

06217 Merseburg

Projektleiter: Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß

Förderkennzeichen: 01SR1704B

Förderbetrag: 209.641,20 €

Laufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2020


Logo SeBile

Das Verbundvorhaben führt aktuelle Erkenntnisse aus der Schulentwicklungs- und der Inklusionsforschung sowie der Sexualwissenschaft/-pädagogik zusammen. Es zielt darauf ab, das theoretische Wissen und die Handlungs- und Reflexionskompetenz von Lehr- und Führungskräften im Themenfeld der Sexualbildung in einem inklusiven Schulsystem zu stärken.

In dem Vorhaben werden bereits bestehende Angebote zur Prävention von sexualisierter Gewalt und zur Aufklärung über sexuelle Selbstbestimmung an Schulen und Lehrerfortbildungseinrichtungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt analysiert. Mit einer online-Befragung werden hierbei Wissensbestände und Qualifizierungsbedarfe von Studierenden und Absolventen sowie Lehrkräften im Schulwesen und von Verwaltungspersonal erhoben und durch eine fokussierte qualitative Befragung von Fachkräften ergänzt. Die Erforschung der Implementationswege und die Umsetzung der Module werden hierbei mit einem neuen zirkulär-formativen Evaluationsverfahren begleitet. Auf dieser Grundlage werden unter Einbeziehung der aktuellen Länderrichtlinien neue Lehrmodule für die Lehramtsausbildung sowie die Weiterbildung von Lehrenden und Führungskräften an Schulen entwickelt. Mit Hilfe dieser Module soll eine „Kultur der aktiven Prävention und des Kinderschutzes“ auf allen System- ebenen des inklusionsförderlichen Schulwesens (Studierende, Lehrkräfte, Führungskräfte an Schulen und Schulverwaltung) unterstützt und befördert werden.

Die Lehrmodule, die Disseminationsstrategie und die Ableitung von bundesweit für unterschiedliche Einrichtungstypen nutzbaren Handlungsempfehlungen zur Einführung von inklusiven Angeboten der sexuellen Bildung und Prävention sexualisierter Gewalt werden unter Beteiligung eines Projektbeirates erstellt. Die entwickelten Curricula, Module und Evaluationsverfahren werden frei zugänglich gemacht. Zudem werden die Forschungsergebnisse in einer anschaulichen Broschüre zum Thema Sexualbildung in einem inklusiven Schulsystem und in Fachbeiträgen veröffentlicht.

Weitere Informationen