Neues Projekt zur Kulturpartizipation in Deutschland


Theater, Kino oder ein Besuch im Museum – wie gestalten die Deutschen ihre Freizeit am liebsten? Diese Frage stellt sich das Team von Prof. Gunnar Otte von der Uni Mainz. Freizeit und ihre Gestaltung wird in westlichen Gesellschaften immer wichtiger, sie bedeutet Lebensqualität und ermöglicht den Ausdruck der eigenen Identität.

Doch bislang gibt es dazu nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler befragen deshalb 3000 zufällig ausgewählte Bürger ab 15 Jahren aus dem ganzen Bundesgebiet zu ihren kulturellen Vorlieben. Die bisher größte wissenschaftliche Studie zu diesem Thema in Deutschland wird vom Bundesforschungsministerium gefördert und vom Sozialforschungsinstitut infas unterstützt. Die Befragung, die sich durch ein großes Themenspektrum auszeichnet, startete im Sommer 2018. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forschenden voraussichtlich Ende 2019, für Sekundäranalysen stehen die Daten ab Mitte 2020 bereit.

Weitere Informationen:
https://kultur.uni-mainz.de/