Verbundvorhaben - Digitalisierung in der kaufmännischen Berufsbildung - Veränderungen von Qualifikationsprofilen und Implikationen für Lern- und Ausbildungsprozesse


Georg-August-Universität Göttingen

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Departement für Betriebswirtschaftslehre - Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

Platz der Göttinger Sieben 5

37073 Göttingen

Verbundkoordinatorin: Prof. Dr. Susan Seeber

Förderkennzeichen: 01JD1815A

Förderbetrag: 397.073,09 €

Laufzeit: 01.10.2018 bis 30.09.2021


Ludwig-Maximilians-Universität München

Fakultät für Betriebswirtschaft

Institut für Wirtschaftspädagogik

Geschwister-Scholl-Platz 1

80539 München

Projektleiterin: Prof. Dr. Susanne Weber

Förderkennzeichen: 01JD1815B

Förderbetrag: 227.726,37 €

Laufzeit: 01.10.2018 bis 30.09.2021


Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Digitalisierung der Arbeitswelt werden vor allem technische Prozesse der Automatisierung und der Wegfall von Arbeitsplätzen angesprochen. Dabei gäbe es gerade für den Bereich der beruflichen Bildung eine Vielzahl relevanter Fragen zu klären, etwa wie (Aus)Bildung und neue Formen des Lehrens und Lernens möglichen Risiken von Digitalisierung begegnen können und auch, welche Chancen durch die Digitalisierung entstehen und wie die neuen Möglichkeiten konkret gestaltet werden können.

Hier setzt das Verbundprojekt der Georg-August-Universität Göttingen (UG) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an. Ziel des Projektes ist es, die Veränderungen an kaufmännischen Arbeitsplätzen, den Wandel der Kompetenzprofile und die Folgen der Digitalisierung für verschiedene Branchen, unterschiedlich große Unternehmen und einzelne Regionen herauszuarbeiten. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Berufspraxis werden Zukunftsszenarien für die kaufmännischen Berufe entwickelt. Es ist zu erwarten, dass die Ergebnisse über den kaufmännischen Bereich hinaus auch auf gewerblich-technische und gesundheitsbezogene Berufsfelder übertragen werden können. Die Universität Göttingen koordiniert den Forschungsverbund.

Mit dem Fokus auf kaufmännische Berufe widmet sich das Projekt einem zentralen Berufsfeld, das sowohl die Bildung als auch die Wirtschaft der Zukunft betrifft. Diese Felder haben einen wichtigen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und auf die wirtschaftliche Stabilität des Landes in der Zukunft.