Handlungsfelder



Bildungsgerechtigkeit verbessern

Bildungsgerechtigkeit muss Ziel und Maßstab der Bildungspolitik in einer demokratischen Gesellschaft sein. Der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft, Chancen auf Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg ist in Deutschland nach wie vor zu groß. Mehr Bildungsgerechtigkeit bleibt deshalb eine zentrale politische und gesellschaftliche Aufgabe.


Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft nimmt weiter zu. Auch das Bildungssystem ist von zunehmender Diversität geprägt. Es steht vor der schwierigen Aufgabe, bei allen Unterschieden jede und jeden Einzelnen bestmöglich individuell zu fördern – ohne dabei die notwendigen Gemeinsamkeiten aus den Augen zu verlieren. Deshalb müssen die Potenziale des guten Miteinanders von allen Menschen gestärkt werden.
 

Qualität im Bildungswesen fördern

Bildungsstand und Qualifikation der Absolventinnen und Absolventen der Bildungseinrichtungen sind mitbestimmend für den wirtschaftlichen Erfolg im internationalen Wettbewerb. Bildungssysteme sind darüber hinaus nicht mehr nur mittelbar – aufgrund ihrer Bedeutung für den Erfolg von Wirtschaft – ein wichtiger Faktor im internationalen Wettbewerb. Die Qualität von Bildungssystemen ist selbst zum Gegenstand weltweiter Konkurrenz geworden.

Technologische Entwicklung im Bildungsgeschehen

Der rasante technologische Wandel beeinflusst die Art und Weise, wie Menschen in Deutschland leben, lernen und arbeiten. Vor allem die Arbeitswelt erfährt durch die Digitalisierung einen Wandel, der zu völlig neuen Kompetenzprofilen bei den Beschäftigten führt. Für das Bildungssystem ergeben sich aus dieser Entwicklung tief greifende Veränderungen und Herausforderungen. Für jede Etappe braucht es neue Antworten: in Kitas, Schulen und Hochschulen, in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und bei Bildungsangeboten für Senioren.