Förderung von Interdisziplinarität & Internationalisierung


Die Themen der empirischen Bildungsforschung sind breit gefächert und vielfältig. Darum ist es notwendig, sowohl unterschiedliche bildungswissenschaftliche Ansätze als auch Zugänge anderer Disziplinen einzubeziehen. Im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung fördert das BMBF daher gezielt die interdisziplinär angelegte Forschung. Angesprochen sind Erziehungswissenschaften, Psychologie, Allgemeine Didaktik und Fachdidaktiken, Soziologie, Politik-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften, Neurowissenschaften und je nach Themenfeld auch weitere Disziplinen.

Eine erfolgreiche Bildungsforschung ist außerdem auf internationale Vernetzung angewiesen. Das BMBF unterstützt daher die Internationalisierung der empirischen Bildungsforschung in Deutschland.
Im Rahmen der Projektförderung stellt es bei Bedarf für die beteiligten Forschenden Reisemittel und weitere Mittel für internationale Kooperationen zur Verfügung – etwa um an internationalen Konferenzen im In- und Ausland mitzuwirken, Forschungsaufenthalte an Instituten im Ausland zu realisieren oder Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Ausland einzuladen.

Die Aktivitäten des Rahmenprogramms ergänzen in geeigneter Weise weiteren Maßnahmen von Bund und Ländern im Bereich Internationalisierung der Forschung – zum Beispiel die beim Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) angesiedelte Servicestelle International Cooperation in Education (ice).