Kulturelle Bildung und ländliche Entwicklung (KUBILARI)


Hochschule Mittweida

Fakultät Soziale Arbeit

Technikumplatz 17

09648 Mittweida

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Stephan Beetz

Förderkennzeichen: 01JKL1914A

Förderbetrag: 211.242,81 €

Laufzeit: 01.12.19 - 30.11.22


Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Fachbereich 4: Informatik, Kommunikation und Wirtschaft

Wirtschaftskommunikation

10313 Berlin

Projektleiter: Prof. Dr. Steffen Kolb

Förderkennzeichen: 01JKL1914B

Förderbetrag: 223.488,77 €

Laufzeit: 01.12.2019 - 30.11.2022


Entgegen früherer Annahmen besitzen ländliche Räume eigene Entwicklungspfade mit Brüchen, Unterbrechungen und Verfremdungen. Das Forschungsprojekt KUBILARI untersucht, ob und wie kulturelle Bildung die besonderen Wandlungsprozesse ländlicher Räume aufnimmt, auf die Entwicklungen reagiert und das Ländliche neu repräsentiert. Die zentrale Frage lautet, wie kulturelle Bildung mit künstlerisch-ästhetischen Methoden lokale oder regionale Themen erleb- und bearbeitbar machen sowie Selbstwirksamkeitserfahrungen stärken kann.

Das interdisziplinäre Verbundprojekt setzt sich aus zwei Teilprojekten zusammen:
Teilprojekt I ist an der Hochschule Mittweida verortet und wird von Prof. Dr. Beetz geleitet. Er lehrt an der Fakultät Soziale Arbeit und forscht im Themenfeld der Entwicklung ländlicher Räume. Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Einfluss kultureller Bildung auf gesellschaftliche Umbrüche und regionale Identitäten in ländlichen Gesellschaften.
Teilprojekt II ist an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin angesiedelt und analysiert kulturelle Bildung und das öffentliche Bild von ländlichen Räumen. Prof. Dr. Kolb ist Leiter des Teilprojektes II, im Fachgebiet Wirtschaftskommunikation tätig und arbeitet auf dem Gebiet der Themenzyklusanalyse.