Das Spektrum von kulturbezogenen Angeboten an Schulen im ländlichen Raum und ihr Einfluss auf die regionale Bindung von Heranwachsenden (Regionale-Bindung)


Philipps-Universität Marburg

Fachbereich Erziehungswissenschaften

Institut für Schulpädagogik

Pilgrimstein 2

35032 Marburg

Projektleiter: Dr. Heike Ackermann,

Dr. Michael Retzar

Förderkennzeichen: 01JKL1918

Förderbetrag: 426.135,90 €

Laufzeit: 01.01.2020 - 30.06.2023


Schulen in ländlichen Regionen fördern die Teilhabe junger Menschen an Kunst und Kultur. Die Entfernung zu Kulturinstitutionen hingegen ist dort oft groß und auch die Zahl von Kunstschaffenden ist begrenzt. Die Schule ist oft der einzige Ort, an dem ein Zugang zu Kultureller Bildung möglich ist und sie fördert auf diese Weise die Identifikation mit der Region. Viele Schulen hoffen, mit einem ansprechenden kulturellen Angebot zum Verbleib oder zur Rückkehr junger Menschen in ländliche Regionen zu animieren.

Das Projekt „Regionale Bindung“ untersucht die Wirkung von schulischen Angeboten, in denen sich die Schülerinnen und Schüler künstlerisch mit ihrer Region auseinandersetzen. Die Fragestellung lautet, inwiefern die regionale Bindung der Jugendlichen durch diese künstlerischen Prozesse entwickelt wird. Das Forschungsprojekt möchte herausfinden, wie die Bleibeneigung bzw. die Abwanderungsneigung in ländlichen Regionen beeinflusst wird. Die Untersuchung findet an ländlichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern statt.