Schulleitungen und Schulleistungen – Maßnahmen von Schulleitungen in Folge zentraler Lernstandserhebungen und ihre Wirkung auf Schulleistungen


Freie Universität Berlin

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie - Erziehungswissenschaft

Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement

Arnimallee 12

14195 Berlin

Projektleiter: Prof. Dr. Harm Kuper

Förderkennzeichen: 01 JG 1301

Förderbetrag: 314.097 EUR

Laufzeit: 01.07.2013 – 30.06.2016


In dem Forschungsprojekt wird eine Verbindung zwischen der Schulleitungsforschung und der Forschung zur Verwendung von Vergleichsarbeiten in Schulen hergestellt. Obgleich Schulleitungen eine besondere Verantwortung für die Verwendung von Vergleichsarbeiten tragen, liegen zu ihren diesbezüglichen Praktiken bislang kaum empirische Befunde vor. Diesem Desiderat wendet sich das Projekt basierend auf theoretischen Annahmen zur Effektivität von Schulleitungen und zur distributed leadership zu. Beide Theoriestränge tragen zur empirischen Modellierung der Verwendung von Vergleichsarbeiten durch die Schulleitungen bei.

Erfasst werden bspw. die schulinternen Praktiken der Leistungsdifferenzierung, die Initiierung von Vergleichen zwischen Klassen und die Personalentwicklung; mit der Theorie der distributed leadership werden Aspekte der Arbeitsteilung bzw. der Aufteilung von Verantwortung für die Verwendung der Vergleichsarbeiten modelliert. Neben Daten aus der Befragung von Schulleitungen und Fachgruppenleitungen sollen Daten aus den Vergleichsarbeiten (VERA) selbst genutzt werden, aus denen auf Schul- und Klassenebene aggregierte Leistungsprofile einzelner Schulen erstellt werden. Auf dieser Datenbasis werden Hypothesen zu den Zusammenhängen zwischen den Leistungsprofilen der Schulen und den Praktiken der Schulleitungen geprüft.

Das Projekt trägt zum Erkenntnisgewinn über den Zusammenhang zwischen Schulleistungsprofilen und innerschulischer, von den Schulleitungen wahrgenommener Verantwortung für die Verarbeitung von Ergebnissen aus Vergleichsarbeiten bei. Damit werden erstens grundlagenwissenschaftliche Befunde über die Bedeutung von Schulleitungen für die Gewährleistung von Bildungsqualität gestärkt; zweitens können diese Befunde in die Praxisberatung, Schulentwicklung und Professionsentwicklung für Leitungspersonal an Schulen eingehen. Darüber hinaus werden in der Politikberatung nutzbare Informationen zur Umsetzung der testbasierten Strategien der Steuerung von Schulen gewonnen. Die Ergebnisse des Projektes werden über Kongressbeiträge, Publikationen in wissenschaftlichen und praxisfeldbezogenen Zeitschriften und wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten verfügbar gemacht.

Weitere Informationen unter:
http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche/weiterbildung_bildungsmanagement/