Inklusive Bildung


Kinder vor einer Tafel
Forschungsschwerpunkt: Inklusive Bildung
Förderzeitraum: Seit Oktober 2017
   

1. Ziele des Forschungsschwerpunkts

Inklusive Bildung bezieht sich auf gemeinsame Lehr-Lernprozesse von Menschen mit unter-schiedlichen Lern- und Leistungsvoraussetzungen über alle Bildungsetappen hinweg – von der frühkindlichen über die schulische und berufliche Bildung bis hin zur Hochschule und Weiterbildung. Sie bildet die Grundlage für die persönliche Entwicklung von Lernenden und ermöglicht sowohl eine umfassende soziale Teilhabe als auch einen gleichberechtigten Zugang zum Erwerbsleben. Seit 2017 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Forschungsprojekte zum Thema inklusive Bildung.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der geförderten Forschungsprojekte entwickeln und erforschen unter anderem in Kooperation mit Vertretern und Vertreterinnen der Bildungspraxis, wie barrierearme Lernumgebungen und vergemeinschaftende Lehr-Lernen-Prozesse gestaltet werden können. Zudem untersuchen sie innovative Diagnose- und Unterstützungsmaßahmen, die an den individuellen Lebens- und Lernverhältnissen der Lernenden orientierten sind.

Mit diesen Themen leistet der Forschungsschwerpunkt einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung von Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention. Denn Deutschland hat sich 2009 mit der Unterzeichnung der Vereinbarung verpflichtet, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen an Bildung zu ermöglichen.

Der Forschungsschwerpunkt inklusive Bildung umfasst insgesamt zwei Förderrichtlinien. Deren inhaltlicher Fokus liegt auf den Themen Professionalisierung (InkBi 1) sowie Diagnostik (InkBi 2). Die zweite Förderrichtlinie zum Thema Diagnostik zeichnet sich zudem durch ein besonderes Augenmerk auf Übergänge zwischen unterschiedlichen Bildungsetappen aus.

Zur Förderbekanntmachung „Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung“

Zur Förderbekanntmachung „Förderbezogene Diagnostik in der inklusiven Bildung“
 

2. Stand des Forschungsschwerpunkts

In der Förderrichtlinie zur „Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung“ wurden seit Oktober 2017 20 Einzelprojekte und 18 Verbundprojekte gefördert. Die letzten Projekte laufen zum September 2021 aus.
In der Förderrichtlinie zur „Förderbezogenen Diagnostik in der inklusiven Bildung“ werden aktuell vier Einzelprojekte und neun Verbundprojekte gefördert. Bis einschließlich Januar 2022 werden weitere Einzel- und Verbundprojekte starten.


3. Geförderte Projekte

Qualifizierung für inklusive Bildung
Förderbezogene Diagnostik in der inklusiven Bildung

4. Metavorhaben Inklusive Bildung

Das Metavorhaben wird geleitet von Prof. Dr. Dieter Katzenbach und Prof. Dr. Michael Urban, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Kontakt:
Metavorhaben zum Förderschwerpunkt
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachbereich Erziehungswissenschaften Institut für Sonderpädagogik
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
60323 Frankfurt am Main

Ansprechpartner/innen:
Prof. Dr. Dieter Katzenbach
Telefon: +49 (0) 69 798 36345

E-Mail:
d.katzenbach@em.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. Michael Urban
Telefon: +49 (0) 69 798 36446

E-Mail:
m.urban@em.uni-frankfurt.de

Website:
www.qualifizierung-inklusion.de