Entwicklung, Erprobung, Evaluation und Dissemination eines kombinierten Diagnostikinstruments zur Förderung von Mathematik- und Lesekompetenz in inklusiven Schulen (FORMEL)


Technische Universität Dortmund

Fakultät für Mathematik

Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts

Vogelpothsweg 87

44221 Dortmund

Projektleiter: Prof. Dr. Stephan Hußmann

Förderkennzeichen: 01NV2113

Förderbetrag: 519.185,60 €

Laufzeit: 01.09.2021 bis 31.08.2024


Die Lesekompetenz von Schülerinnen und Schülern wird als Ausgangspunkt für ihren schulischen Erfolg gesehen. Denn erst eine ausreichende Lesekompetenz ermöglicht es ihnen, auch erfolgreich am Fachunterricht teilzunehmen. Das Leseverstehen ist damit die Schlüsselkompetenz, die es in allen Unterrichtsfächern zu unterstützen gilt. Verschiedene international vergleichende Studien zeigen jedoch, dass ein steigender Anteil von Kindern am Ende der Grundschulzeit noch nicht über ausreichende Lesekompetenzen verfügt, um ihre schulische und gesellschaftliche Teilhabe zu sichern.

Hier setzt das vorliegende Projekt „Förderbezogene Diagnostik in Mathematik inklusive Leseentwicklung. Erprobung, Evaluation und Dissemination eines kombinierten Diagnostikinstruments zur Förderung von Mathematik- und Lesekompetenz in inklusiven Schulen am Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe I“ (FORMEL) an. Es erforscht den Zusammenhang zwischen der Teilhabe am Mathematikunterricht und der Lesefähigkeit im inklusiven Unterricht. Im Mittelpunkt steht die Frage nach einem Zusammenhang zwischen der adäquaten förderbezogenen Diagnostik und unterrichtlichen Prozessen am Übergang in die Sekundarschule, um die fachliche Teilhabe der Schülerinnen und Schüler zu stärken.

Im Projekt entwickeln die Forschenden gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus der Praxis ein förderbezogenes Diagnostikkonzept: das FORMEL-Konzept, das an inklusiven Schulen implementiert werden soll. Ziel dieses Konzeptes ist es, die mathematische Förderung mit Hilfestellungen aus der Leseförderung zu verbinden und so die individuellen Lese- und Mathematikkompetenzen zu unterstützen. Das Konzept liefert wesentliche Erkenntnisse dazu, wie mathematische Kompetenzen und das Leseverstehen der Schülerinnen und Schüler erfasst und gefördert werden können und untersucht zugleich mögliche Handlungsoptionen im Hinblick auf ihre Bedingungen und Wirkungen.

Für einen erfolgreichen Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis, wird von Beginn an eng mit der Praxis zusammengearbeitet und die Ergebnisse für die Fortbildungspraxis online aufbereitet. Das FORMEL-Konzept wird als Handreichung und mit konkreten Ankerbeispielen sowie Förderempfehlungen bereitgestellt.