Verbundprojekt: Niedrigschwellige Profil-Diagnostik in inklusiven Kontexten mit dem LSI.J-Sprachtest-Tablet (Dinko)


Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte gGmbH

Abteilung Forschung und Entwicklung

Knautnaundorfer Str. 4

04249 Leipzig

Verbundkoordinatorin: Dr. Susanne Wagner

Förderkennzeichen: 01NV2121A

Förderbetrag: 426.627,40 €

Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2024


Universität Leipzig

Erziehungswissenschaftliche Fakultät

Institut für Förderpädagogik

Marschnerstr. 29 a

04109 Leipzig

Projektleiter: Prof. Dr. Christian Glück

Förderkennzeichen: 01NV2121B

Förderbetrag: 496.906,97 €

Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2024


Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Philosophische Fakultät III

Institut für Rehabilitationspädagogik

06099 Halle (Saale)

Projektleiterin: Dr. Vera Oelze

Förderkennzeichen: 01NV2121C

Förderbetrag: 213.199,06 €

Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2024


Um als Schüler oder Schülerin im Unterricht mithalten zu können, sind gut entwickelte sprachliche Fähigkeiten unerlässlich. Treten in der Schule Probleme auf, ist es daher sinnvoll auch eventuelle sprachliche Schwächen bei den betroffenen Kindern zu untersuchen. Die bisher genutzten Diagnostikverfahren beziehen sich insbesondere auf das Alter unter 12 Jahren. Die Forschenden des Verbundprojekts „DINKO“ entwickeln daher das Leipziger Sprachinstrumentarium Jugend (LSI.J) weiter. Ziel ist es, Hinweise auf kognitive und psycholinguistische Hintergründe der Sprach- und Kommunikationsprobleme von Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 22 zu liefern. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen die Grundlage für eine individuelle Förderung und eventuelle Anpassung des Lernumfeldes in schulischen wie außerschulischen Kontexten ermöglichen. Insgesamt werden Pädagoginnen und Pädagogen in unterschiedlichsten Bildungskontexten, wie zum Beispiel Lehrende in Berufsschulen, Beschäftigte im Arbeits- oder Integrationsamt oder Personen aus diagnostischen Kontexten für sprachliche Probleme und daraus resultierenden Lern- und Bildungsschwierigkeiten sensibilisiert sowie ihre Kommunikation untereinander verbessert.

Übergeordnetes Ziel des Verbundprojekts ist es, die förderbezogene Diagnostik mit dem LSI.J-Sprachtest-Tablet zu verbessern und in das gemeinsame Unterrichts- und Förderumfeld der Jugendlichen zu integrieren. Für einen erfolgreichen Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis erstellen die Forschenden niedrigschwellig zugängliche Schulungsmaterialien und -methoden, die vor allem Fachkräfte unterstützen sollen, die keine Expertise im Bereich Sprache und Kommunikation aufweisen. Zugleich sollen die Ergebnisse auch in bundesweite Fortbildungen einfließen und auf einer Online-Plattform für Betroffene einer Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung eingebunden werden.