Traumasensitive Diagnostik und Förderung in inklusiven Schulen (TRAILS)


Bergische Universität Wuppertal

Institut für Bildungsforschung in der School of Education

Gaußstr. 20

42119 Wuppertal

Projektleiter: Prof. Dr. Friedrich Linderkamp

Förderkennzeichen: 01NV2128

Förderbetrag: 544.647,27€

Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2024


Schülerinnen und Schüler, die nach traumatischen Fluchterfahrungen in ein für sie fremdes Schulsystem einsteigen und psychisch meist stark belastet sind, stehen im inklusiven Lernumfeld oft vor großen Herausforderungen. Denn im deutschsprachigen Raum gibt es zu wenig Wissen darüber, welche Erfahrungen Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern im Umgang mit Traumata gemacht haben und welche Bedarfe sich daraus konkret ergeben. Zum anderen gibt es keine evidenzbasierten Konzepte zur Diagnostik und Förderung der betroffenen Schülerinnen und Schülern.

Im Rahmen des Forschungsprojekts wollen die Forschenden diese Erfahrungen und Bedarfe, insbesondere unter Einbezug aller Beteiligten in inklusiven Schulen überprüfen. Darüber hinaus wollen sie erforschen, inwiefern ein solches, partizipativ angelegtes Konzept aus Methoden der traumasensiblen Diagnostik und Förderung in inklusiven Schulen (TRAILS-System) auch den Alltag erleichtern kann

Primäre Zielgruppe dieses Projektes sind Schülerinnen und Schüler an inklusiven Haupt-, Real- und Gesamtschulen, die aufgrund von traumatischen Fluchterfahrungen ein erhöhtes Risiko für psychische Probleme aufweisen – sowie deren Lehrkräfte und Eltern.

Die im Projekt entwickelten Methoden sollen Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern als Open Educational Ressource (OER) kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.