Bildungsbezogene Integration unter Bedingungen vielfacher Bildungsrisiken - Fallstudien zu zwei erfolgreichen Schulen mit multikultureller Schülerschaft in benachteiligten Stadtteilen


Georg-August-Universität Göttingen

Sozialwissenschaftliche Fakultät

Pädagogisches Seminar

Baurat-Gerber-Str. 4-6

37073 Göttingen

Projektleiterin: Jun.-Prof. Dr. Nicolle Pfaff

Förderkennzeichen: 01 JG 1003

Förderbetrag: 163.849 EUR

Laufzeit: 01.06.2010 - 31.07.2012


In diesem Vorhaben geht es darum, die bislang weitgehend unerforschten Strukturbedingungen erfolgreicher Schulen mit multikultureller Schülerschaft in benachteiligten Stadtteilen zu untersuchen. Dies geschieht auf der Basis von Fallstudien zu den Erfolgsbedingungen von zwei in deutschen Schulwettbewerben ausgezeichneten Schulen aus multikulturellen und ökonomisch deprivierten Stadtteilen deutscher Großstädte. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse soll u. a. ein Leitfaden für die Entwicklung von Schulen in sozial und ökonomisch benachteiligten Regionen erstellt werden. Damit soll die Untersuchung analytisch einen Beitrag zur Identifikation von Bedingungen des Schulerfolgs und praktisch einen Beitrag zur bildungspolitischen und schulorganisatorischen Unterstützung der Arbeit von Schulen in schwieriger Lage leisten.

Im Vorhaben werden mit Hilfe rekonstruktiv angelegter Fallstudien und integrierter sozialstatistischer Kontextanalysen die Entwicklungsgeschichte, die Schulkultur und die besonderen pädagogischen Innovationen von zwei Schulen vertiefend untersucht. Dazu werden im Anschluss an die empirisch gestützte Beschreibung des Sozialkontexts und des Einzugsgebiets der Untersuchungsschulen Interviews mit Akteuren der Schulleitung und anderen Akteuren der Schulen sowie Gruppendiskussionen mit Schüler-, Lehrer- und Steuergruppen aus den Institutionen realisiert, dokumentarisch interpretiert und zu den sozialstatistischen Daten zum sozialen Nahraum der Schulen in ein Verhältnis gesetzt, aus denen Fallporträts zu den Untersuchungsschulen hervorgehen sollen. Die Darstellung bestehender Analogien und Differenzen in den rekonstruierten Schulentwicklungsprozessen der Schulen soll schließlich in einen Leitfaden für die Entwicklung von Schulen in marginalisierten Stadtquartieren sowie in die Erstellung eines Modells von Strukturbedingungen schulischer Arbeit unter Bedingungen vielfacher Bildungsrisiken münden.

Weitere Informationen unter:
http://www.uni-goettingen.de/de/425586.html