Kompetenzen des Klassenmanagements (KODEK) - Entwicklung und Evaluation eines Fortbildungsprogramms für Lehrkräfte zum Klassenmanagement


Freie Universität Berlin

FB Erziehungswissenschaft und Psychologie

Arbeitsbereich Schulpädagogik/ Schulentwicklungsforschung

Habelschwerdter Allee 45

14195 Berlin

Projektleiterin: Prof. Dr. Felicitas Thiel

Förderkennzeichen: 01 JH 0920

Förderbetrag: 203.252,75 EUR

Laufzeit: 01.07.2009 – 31.07.2012


Klassenmanagement ist bislang nur unzureichend in der universitären Lehrerbildung verankert; insbesondere der Umgang mit störendem Schülerverhalten gehört zu den Anforderungsbereichen, in denen angehende Lehrkräfte sich nach dem Studium am schlechtesten vorbereitet fühlen. Zum Aufbau von Handlungs- und Analysekompetenzen hat sich die Arbeit mit Videofällen als besonders effektiv erwiesen. Thematisch relevantes Videomaterial, das in der Ausbildung eingesetzt werden kann, steht im deutschsprachigen Raum bisher jedoch nicht zu Verfügung.

Das Projekt hatte die Entwicklung und Überprüfung eines videobasierten Trainings zur Störungsprävention und -intervention speziell für Studierende zum Ziel. Hierbei wurden unter anderem Kompetenzen zur Diagnose von Störungen sowie ein Repertoire von Strategien zur Störungsprävention und -intervention entwickelt. Zu diesem Zweck wurden auf Grundlage einer Störungstypologie verschiedene Fallbeispiele nachgestellten Unterrichts entwickelt und in Form von Videos produziert. Die dargestellten Störungssituationen wurden durch Ergänzungsmaterial (Interviews mit der Lehrkraft und einzelnen Schülerinnen und Schülern) erweitert und dienten der Stimulation einer angeleiteten Analyse in Kleingruppen: Es wurde geübt, a) Störungssituationen zu identifizieren und zu interpretieren, b) alternative Interventionen und proaktive Strategien zu generieren sowie c) diese Alternativen theoriebasiert zu begründen. Die Videos wurden im Rahmen einer umfassenden Intervention eingesetzt und mit Lehramtsstudierenden zu Beginn ihres Bachelorstudiums erprobt. Die Wirksamkeit der produzierten Videofälle wurde mittels eines quasi-experimentellen Kontrollgruppendesigns überprüft. Dafür wurden Fragebögen zur Selbsteinschätzung eingesetzt sowie Wissens- und Kompetenztests zum effektiven Umgang mit Störungen vor, unmittelbar nach und ein halbes Jahr nach der Intervention durchgeführt.

Mit dem Training SPrInt wurde ein für Studienanfänger maßgeschneidertes Programm entwickelt, das in der Lehrerausbildung eingesetzt werden kann. Um eine größere Verbreitung des Programms zur Störungsprävention und -intervention unter Einbezug der entwickelten Videos sicherzustellen, ist nach erfolgreicher Evaluation die Veröffentlichung eines Trainingshandbuchs mit Begleitmaterial (Checklisten, Videobeispiele etc.) geplant. Weiterhin können die zu entwickelnden Wissens- und Kompetenztests von Mentoren, die die Praxisphasen der Studierenden begleiten, als Feedbackinventare genutzt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche/schulentwicklungsforschung/forschung/abgelaufeneprojekte/kodek/index.html