Professionalisierung von Lehrkräften zur Förderung des Leseverständnisses: Implementation komplexer Instruktionskonzepte


Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Philosophische Fakultät

Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft - Psychologisches Institut V

Fliednerstr. 21

48149 Münster

Projektleiter: Prof. Dr. Elmar Souvignier

Förderkennzeichen: 01 JH 0924

Förderbetrag: 304.997,48 EUR

Laufzeit: 01.01.2010 – 31.12.2012


Ziel des Einzelvorhabens war es, über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren zu prüfen, wie das Unterrichtshandeln und – in der Folge – die Schülerleistungen durch ein Förderprogramm und durch verschiedene Arten der Lehrerfortbildung nachhaltig unterstützt werden können. Um den Lehrkräften über das reine Programm hinaus entsprechende Hilfestellungen zu geben, wurden Fortbildungsnachmittage in Form von Netzwerktreffen durchgeführt, die eine kollegiale Reflexion und/oder die Identifikation mit den Prinzipien zur Leseförderung anregen sollten. Zu diesem Zweck wurde 75 Deutschlehrkräften mit ihren 2117 Schülerinnen und Schülern der 5. bis 7. Klassen je eine von drei Bedingungen zugewiesen, in denen über acht Monate das Leseförderprogramm „Wir werden Textdetektive“ durchgeführt wurde. Während in einer Bedingung zusätzlich drei Fortbildungsnachmittage zur Vertiefung theoretischer Grundlagen der Leseförderung und zum Austausch über die Durchführung des Programms stattfanden (= Reflexion), nahmen andere Lehrkräfte an sechs Fortbildungsnachmittagen teil, bei denen zusätzlich gemeinsam ergänzende Unterrichtsmaterialien ausgearbeitet wurden (= Identifikation). Die Effekte der drei Bedingungen wurden geprüft, indem jeweils zu vier Messzeitpunkten – der letzte Test fand mehr als ein halbes Jahr nach der Intervention statt – Schülerleistungstests sowie vier Unterrichtsbeobachtungen und Lehrerbefragungen durchgeführt wurden.

Unter allen drei Untersuchungsbedingungen konnten die Strategievermittlung im Unterricht sowie die Leseleistungen nachhaltig verbessert werden. Dabei bewirkten die zusätzlichen Fortbildungsnetzwerke allerdings keine höheren Effekte als das ausgearbeitete Förderprogramm allein. Es zeigte sich, dass theoretisch fundierte und explizit informierende Programme nachhaltig wirksam waren, was den Bedürfnissen von Lehrkräften zunächst in hohem Maße entsprach. Die Belastung durch zusätzliche Fortbildungen wurde jedoch als hoch empfunden. Aktuell wird eine Erweiterung der Leseförderung auf andere Unterrichtsfächer angestrebt: Deutschlehrkräfte, die mit dem Programm Erfahrungen gesammelt haben, könnten schulintern als Coaches fächerübergreifend tätig werden. Entsprechende Professionalisierungsangebote werden interessierten Schulen gemacht.