Diagnostische und didaktische Kompetenz von Lehrkräften zur Förderung der Text-Bild-Integrationsfähigkeit bei Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I


Universität Koblenz-Landau

Fachbereich 8 Psychologie

Allgemeine und Pädagogische Psychologie

Fortstr. 7

76829 Landau

Projektleiter: Prof. Dr. Wolfgang Schnotz

Förderkennzeichen: 01 JH 0919

Förderbetrag: 218.682,19 EUR

Laufzeit: 01.06.2009 – 30.09.2012


In der Sekundarstufe I werden Schülerinnen und Schüler zunehmend mit Lehrmaterialien konfrontiert, in denen Texte mit verschiedenen Arten von Abbildungen kombiniert sind und die eine integrative Verarbeitung der Text- und Bildinformation erfordern. Da diese Fähigkeit in Schulen aber kaum systematisch gelehrt wird, bestehen auf der Schülerseite teilweise erhebliche Defizite. Ziel des Projektes war deshalb zu untersuchen, ob diese Defizite z. T. auf mangelnden Fähigkeiten der Lehrkräfte beruhen, die Entwicklung dieser Basiskompetenzen zu unterstützen und zu fördern.

Das Projekt zielte auf die Beantwortung folgender Fragen ab: Welche diagnostischen und didaktischen Kompetenzen besitzen Lehrkräfte hinsichtlich der Anforderungen der Text-Bild-Integration und der Förderung dieser Basiskompetenzen bei Schülerinnen und Schülern? Welchen Einfluss hat die Berufserfahrung auf die betreffenden Kompetenzen, und wie können diese Kompetenzen bei Lehrkräften gefördert werden?

Zur Beantwortung der Fragen wurden Videovignetten entwickelt. Diese zeigten Schülerinnen und Schüler bei der Bearbeitung von Aufgaben, die Texte und Abbildungen enthalten, und bei der Beantwortung von Verstehensfragen zu diesen Aufgaben. Die teilnehmenden Lehrkräfte wurden gebeten, sich die Videos anzusehen, die Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler zu kommentieren und (hypothetisches) Feedback zur Unterstützung zu geben. Mithilfe inhaltsanalytischer Verfahren wurde auf der Basis dieser Kommentare untersucht, inwieweit Lehrkräfte die Anforderungen der Text-Bild-Integration wahrgenommen haben, ob sie in der Lage waren, Fehler und Schwierigkeiten der Lernenden zu erkennen und den Lernprozess durch geeignetes Feedback zu unterstützen. Des Weiteren wurde mithilfe von Trainingsvideos und der Vermittlung theoretischen Wissens zur Förderung der Text-Bild-Integration untersucht, ob sich die didaktischen Fähigkeiten von Lehrkräften verbessern lassen.

Die Ergebnisse zeigen, dass unabhängig vom Grad der Expertise die diagnostischen Kompetenzen von Lehrkräften in Bezug auf die Anforderungen der Text-Bild-Integrationsaufgaben eher mittelmäßig ausgebildet waren. Dies ist insofern bedenklich, als sich in weiterführenden Analysen gerade die diagnostische Kompetenz als ein Prädiktor für die Fähigkeit erwiesen hat, für den Integrationsprozess funktionale Rückmeldungen und Unterstützungen zu geben. Vor diesem Hintergrund ist es aber umso erfreulicher, dass das Training offenbar zu einem im Vergleich zum Posttest verbesserten Rückmelde- und Unterstützungsverhalten geführt hat. Insofern sind die Ergebnisse von besonderer Bedeutung für die Ausbildung und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern an Hochschulen und Studienseminaren bzw. für die mit Aus- und Weiterbildung befassten Dozentinnen und Dozenten.