Die Entwicklung von Kompetenz im Umgang mit dem Materiekonzept


Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Abt. Didaktik der Physik

Olshausenstr. 62

24118 Kiel

Projektleiter: Prof. Dr. Knut Neumann

Promovierender: Jan Christoph Hadenfeldt

Förderkennzeichen: 01JG1066

Förderbetrag: 114.573 EUR

Laufzeit: 01.02.2011 - 31.01.2014


Ein zentrales Element einer naturwissenschaftlichen Grundbildung ist der kompetente Umgang mit zentralen naturwissenschaftlichen Konzepten – wie z. B. dem Materiekonzept. Um eine systematische Kompetenzentwicklung im Unterricht zu unterstützen, werden entsprechende Modelle benötigt, die empirisch fundiert sind und mit deren Hilfe naturwissenschaftlicher Unterricht entsprechend gestaltet werden kann. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung und empirische Prüfung eines Entwicklungsmodells für die Kompetenz im Umgang mit dem Materiekonzept. Dazu wird zunächst auf der Grundlage der umfangreichen Literatur zu Schülervorstellungen von Materie ein Modell zur Beschreibung der Entwicklung des Verständnisses im Umgang mit dem Materiekonzept begründet. Zur empirischen Validierung des Modells werden im Rahmen dieses Projekts Ordered Multiple Choice (OMC) Aufgaben eingesetzt. Mit diesem Aufgabentyp können in einer Aufgabe mehrere Stufen im Sinne unterscheidbarer, hierarchisch geordneter Ausprägungen einer latenten Fähigkeit erfasst werden. Aufbauend auf den Ergebnissen einer Vorstudie wurden 39 OMC Aufgaben entwickelt und N=1368 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 6 bis 13 vorgelegt. Begleitend zu dieser Studie wurde mit einer Auswahl der Probanden (n=11) eine Lautes-Denken-Studie durchgeführt, in der die kognitive Validität der eingesetzten OMC Aufgaben untersucht wurde. Es konnte gezeigt werden, dass die eingesetzten OMC-Aufgaben geeignet sind, sowohl Unterschiede im Verständnis der Schülerinnen und Schüler, als auch eine Entwicklung des Verständnisses im Verlauf der Schulzeit zu erfassen. Die Ergebnisse legen nahe, dass das eingesetzte Modell einen geeigneten Rahmen zur Beschreibung der Entwicklung des Verständnisses im Umgang mit dem Materiekonzept darstellt. In einer Längsschnitterhebung muss geklärt werden, ob das Modell auch in der Lage ist, eine intra-individuelle Entwicklung zu beschreiben. Ebenfalls soll untersucht werden, wie sich das Verständnis der Schülerinnen und Schüler von Materie im Verlauf eines Schuljahres entwickelt.

Weitere Informationen unter: 
http://www.ipn.uni-kiel.de/de