Zur diagnostischen Kompetenz von Lehrkräften: Lehrerurteile über die Glaubwürdigkeit von Schülern


Universität Mannheim

Fakultät für Sozialwissenschaften

Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie - A5,6

68159 Mannheim

Projektleiter: Prof. Dr. Oliver Dickhäuser

Promovierende: Tamara Marksteiner

Förderkennzeichen: 01JG1054

Förderbetrag: 138.167 EUR

Laufzeit: 01.11.2010 - 31.10.2013


Das Projekt beschäftigt sich mit der Kompetenz von Lehrkräften zum Fällen akkurater Glaubwürdigkeitsurteile über Schüler/-innen und zielt zum einen auf die Untersuchung des Einflusses von unbewussten Urteilszielen und des Modus der Informationsverarbeitung auf den Entstehungsprozess von Glaubwürdigkeitsurteilen und auf die Güte dieser Urteile. Zum anderen wird der Einfluss von Urteilsziel und Verarbeitungsmodus auf das Lehrer-Schüler-Verhältnis und auf die angegebene Täuschungshäufigkeit von Schülern untersucht. In Studie 1 bis 3 werden die Annahmen in einem experimentellen Design mit (angehenden) Lehrkräften getestet. Die erste Studie untersucht den Einfluss von unbewussten Urteilszielen (Faktor 1) und des Verarbeitungsmodus (Faktor 2) auf den Prozess der Entstehung von Glaubwürdigkeitsurteilen. Die zweite Studie untersucht den Einfluss der beiden Faktoren auf die Güte von Glaubwürdigkeitsurteilen. In einer dritten Studie wird ebenfalls der Einfluss der beiden Faktoren auf die Güte von Glaubwürdigkeitsurteilen untersucht, allerdings wird hier zum einen ein anderes Stimulusmaterial als in Studie 2 verwendet und das Design wird angepasst, so dass die Befunde mehrebenenanalytisch ausgewertet werden können. Hierdurch kann der Einfluss von Schülermerkmalen auf die Güte der Glaubwürdigkeitsurteile kontrolliert werden. In Studie 4, welche mit Lehrkräften und ihren Schülern im Feld durchgeführt wird, werden die Faktoren nicht experimentell variiert, sondern anhand von Skalen erfasst. Die Befunde der Studie 1 und 2 deuten darauf hin, dass unbewusste Urteilziele die Verarbeitung von Schüleraussagen verzerren, dass die durchschnittliche Güte der Glaubwürdigkeitsurteile auf dem Zufallsniveau liegt und dass unbewusste Urteilsziele die Erkennensleistung von wahren und erfundenen Aussagen beeinflusst. Weiter beeinflusst der Verarbeitungsmodus die allgemeine Trefferquote. Studie 3 bestätigt diese Befunde und zeigt, dass die Länge der Antwort der Schüler die Erkennensleistung positiv beeinflusst.

Weitere Informationen unter: 
http://paed-psych.uni-mannheim.de/startseite/index.html