Entwicklung eines Instruments zur Erfassung der Fachkompetenz bei Industriemechanikern und Modellierung eines Kompetenzentwicklungsmodells bis zur Zwischenprüfung


Universität Stuttgart

Fakultät 10 Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Institut für Erziehungswissenschaft und Psychologie - Abt. Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik

Geschwister-Scholl-Str. 24 D

70174 Stuttgart

Projektleiter: Prof. Dr. Reinhold Nickolaus

Promovierende: Annette Gönnenwein

Förderkennzeichen: 01JG1070

Förderbetrag: 109.183 EUR

Laufzeit: 01.02.2011 - 31.01.2014


Der Beruf des Industriemechanikers ist in Deutschland einer der am häufigsten gewählten Ausbildungsberufe. Nach der Ausbildung sehen sich Industriemechaniker im beruflichen Alltag mit teils rasch wechselnden Aufgaben konfrontiert. Diese erfordern individuelle Handlungskompetenzen, die flexible Entscheidungen ermöglichen. Eine empirisch fundierte Modellierung der berufsfachlichen Kompetenz steht für diesen Beruf noch aus, ist aber von hoher Relevanz für Forschung und Praxis. Zentrales Ziel des Forschungsprojekts ist die Modellierung der berufsfachlichen Kompetenz für den Ausbildungsberuf des Industriemechanikers sowie die Erkenntnisgewinnung zur Kompetenzentwicklung. Um die Kompetenzentwicklung der Auszubildenden bis zur Zwischenprüfung erfassen zu können, liegt das erste operative Ziel des Forschungsprojektes in der Entwicklung des notwendigen Instrumentariums zur Erfassung der Fachkompetenz im Bereich der Metalltechnik. Neben der Entwicklung des Instrumentariums wird ein Erklärungsmodell für die Kompetenzentwicklung bei den Industriemechanikern bis zur Zwischenprüfung erarbeitet. Hierzu werden neben der Fachkompetenz auch motivationale Merkmale, Basiskompetenzen (Lesen/Mathematik) und kognitive Grundfähigkeiten (IQ) sowie zu mehreren Zeitpunkten wahrgenommene schulische und betriebliche Ausbildungsqualitäten erhoben. Die Untersuchung wird in Baden-Württemberg an 10 Schulen in 22 Klassen durchgeführt. Insgesamt sind damit ca. 500 Schülerinnen und Schüler an der Studie beteiligt, die zu drei Terminen getestet und befragt werden. Der erste Erhebungstermin liegt am Ausbildungsbeginn, der zweite am Ende des ersten Lehrjahres und der dritte zum Zeitpunkt der Zwischenprüfung (nach ca. 1,5 Jahren).

Weitere Informationen unter:
 http://www.uni-stuttgart.de/bwt/index.html