Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit

Kinder schauen gemeinsam mit einer Lehrkraft auf den Bildschirm eines Laptop

Adobe Stock/Robert Kneschke

Bekanntmachung: 10.10.2012
Förderzeitraum: 2013 - 2022
Handlungsfelder: Bildungsgerechtigkeit & Vielfalt und gesellschaftlicher Zusammenhalt


Ziele der Fördermaßnahme
Beinahe jedes zweite Kind wird in deutschen Großstädten in eine Familie mit Migrationshintergrund hinein­geboren. Vor allem Kinder, deren Herkunftssprache nicht Deutsch ist, müssen die Möglichkeiten haben, die deutsche Sprache frühzeitig zu erwer­ben und zugleich die Sprachkenntnisse in ihrer Herkunftssprache auszubauen und weiter zu nutzen. In Deutschland wächst die Sprachenvielfalt aber nicht nur durch Migration – auch das Internet und die zuneh­mende Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im europäischen Binnenmarkt fördern die Mehrsprachigkeit. Das kulturelle und wirtschaftliche Potenzial dieser Entwicklung ist enorm. Deshalb ist es Aufgabe der Bildungspolitik, diese neue Reali­tät für das Lernen an Schulen und Kindergärten zu verstehen und günstige Bedingungen für das Aufwachsen und Leben mit mehr als einer Sprache zu schaffen. Mehrsprachigkeit als Chance zu begreifen und zu nutzen – das erfordert ein wissenschaftliches Verständnis von Mehrsprachigkeit, das ein breites Spektrum der kindlichen Entwicklung in Schule und Familie umfasst. Mit der Förderung von Forschung zu sprachlicher Bildung und Mehrsprachigkeit richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung seinen Blick auf die Potenziale individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit. Ziel ist es, handlungsleitendes Wissen über den Lernerfolg von mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen für die Bildungspraxis und Bildungspolitik zu erarbeiten. Dieses Wissen soll dazu dienen, sprachliche Bildung in den Bildungs­einrichtungen noch mehr zu fördern, erfolgreiches Lernen mehrerer Sprachen zu begünstigen und dabei den Transfer von Sprachlerner­fahrungen zu unterstützen.


Zu den Projekten
 

Koordinierungsstelle der Forschungsschwerpunkts
Die Koordinierungsstelle wird geleitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Ingrid Gogolin, Universität Hamburg.

Ansprechpartnerinnen:
Antje Hansen
Tel. +49 (0) 40 42838 - 9184
Dr. Sarah McMonagle
Tel. +49 (0) 40 42838 - 2943
E-Mail: kombi@uni-hamburg.de
Website: https://www.mehrsprachigkeit.uni-hamburg.de/