Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Nachwuchsforscherinnen und -forscher gezielt und nachhaltig zu unterstützen ist ein wichtiges Strukturziel im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung. Das BMBF fördert daher entsprechende Projektstellen und ermöglichte Vernetzungs- und Qualifikationsveranstaltungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. 

Junge Menschen halten Glühbirne in die Höhe

Adobe Stock/ Studio Romantic

Post-Doktorandinnen und -Doktoranden hat das BMBF bisher gemeinsam mit der Leibniz Gemeinschaft (WGL) und der Jacobs Foundation im Kolleg für Interdisziplinäre Bildungsforschung (College for Interdisciplinary Educational Research) gefördert. Diese Förderung konnte nun von der WGL verstetigt werden. Im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung werden Post-Doktorandinnen und -Doktoranden zukünftig auch über neue Formate gefördert: Sie erhalten beispielsweise durch die Leitung von Nachwuchsforschungsgruppen die Möglichkeit, ein eigenes, innovatives Projekt zu einer Fragestellung aus dem inhaltlichen Spektrum des Rahmenprogramms oder der Hochschulforschung zu entwickeln und umzusetzen. Darüber hinaus ist es geplant, neue Veranstaltungsformate für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.

Bildungsforschung umfasst viele unterschiedliche Bezugsdisziplinen. Daher setzt die Nachwuchsförderung im Rahmenprogramm einen besonderen Akzent bei inter- und transdisziplinären Arbeiten und unterstützt gezielt, dass der wissenschaftliche Nachwuchs Kenntnisse von entsprechenden Methoden und Instrumenten erwirbt. Außerdem spielt es auch in der Nachwuchsförderung eine wichtige Rolle, dass Forschung und Praxis zusammenarbeiten und in einen gemeinsamen Dialog treten.