Mehrsprachigkeit als Handlungsfeld interkultureller Schulentwicklung. Dissemination eines Professionalisierungs- und Schulentwicklungskonzepts in Zeiten der Neuzuwanderung


Universität Hamburg

Fakultät für Erziehungswissenschaft

FB Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft (EW 1)

Alsterterrasse 1

20354 Hamburg

Projektleiterin: Prof. Dr. Sara Fürstenau

Förderkennzeichen: 01 JM 1602

Förderbetrag:

Laufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2019


Das Ziel der zweiten Projektphase (MIKS 2) besteht darin, das in der ersten Projektphase (MIKS 1) theoretisch fundierte, empirisch erprobte und wissenschaftlich untersuchte Professionalisierungs- und Schulentwicklungskonzept im Handlungsfeld Mehrsprachigkeit in die Breite zu tragen. Das Konzept wird ausgehend von den Erkenntnissen aus MIKS 1 optimiert und an die Bedürfnisse von Grundschulen, die von neu zugewanderten Kindern besucht werden, angepasst. Die Dissemination erfolgt durch eine Multiplikatorenschulung, deren Konzeption, Durchführung und wissenschaftliche Untersuchung Gegenstand der zweiten Projektphase ist. Die Schulung richtet sich an Fortbildner und Fordbildnerinnen, die darauf vorbereitet und dabei begleitet werden, Grundschulkollegien fortzubilden und die Schulentwicklung im Handlungsfeld Mehrsprachigkeit in der Arbeit mit den Kollegien zu unterstützen. Die Intervention in MIKS 2 umfasst also zwei Ebenen:

1. die Ebene der Multiplikatorenschulung (Professionalisierung von Fortbildner und Fordbildnerinnen),

2. die Schulebene (Entwicklungen in den Schulen, in denen die Fortbildner und Fordbildnerinnen tätig sind).

Die übergreifende Fragestellung lautet: Wie können Fortbildner und Fordbildnerinnen in Zeiten der gestiegenen Neuzuwanderung erfolgreich dabei unterstützt werden, das Professionalisierungs- und Schulentwicklungsprojekt aus MIKS 1 in der Begleitung von Einzelschulen umzusetzen?

Weitere Informationen