Verbundvorhaben: Effekte mehrsprachigkeitssensibler didaktischer Elemente auf die Englischkompetenzen mehrsprachige Schülerinnen und Schüler


Verbundvorhaben: Effekte mehrsprachigkeitssensibler didaktischer Elemente auf die Englischkompetenzen mehrsprachige Schülerinnen und Schüler im frühen schulischen Fremdsprachenerwerb - Vorhaben B (2. Phase)

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

38092 Braunschweig

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Holger Hopp

Förderkennzeichen: 01JM1702A

Förderbetrag: 352.956,72 €

Laufzeit: 01.11.2017 bis 31.10.2020


Universität Mannheim

Philosophische Fakultät - Anglistisches Seminar - Lehrstuhl für Anglistische Linguistik

68131 Mannheim

Verbundkoordinator: Dr. Dieter Thoma

Förderkennzeichen: 01JM1702B

Förderbetrag: 275.526,59 €

Laufzeit: 01.11.2017 bis 31.10.2020


Rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen hat einen Migrationshintergrund und wächst mit zwei oder mehreren Sprachen auf. Studien zeigen, dass mehrsprachige Schülerinnen und Schüler im Fach Englisch in der Sekundarstufe I mindestens gleichwertige Kompetenzen erreichen könnten wie jene, die in ihrem Elternhaus ausschließlich mit Deutsch aufwachsen. Viele andere Untersuchungen zeigen aber, dass  mehrsprachige Schülerinnen dies aber in weiten Teilen nicht tun, sondern schlechter abschneiden.

Ergebnisse des Vorgängerprojektes zeigen, dass Mehrsprachigkeit eine individuelle Ressource für den Wortschatz- und Grammatikerwerb des Englischen sein kann, obwohl Mehrsprachige als Gruppe Leistungsnachteile gegenüber monolingual deutschsprachigen Lernenden haben.

In diesem Forschungsvorhaben untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Interventionsstudie, wie Lehrerinnen und Lehrer ihre mehrsprachiger Schülerinnen und Schüler im Unterricht aktiv zur Nutzung metasprachlicher Ressourcen anhalten können,  um so bei den Schülerinnen und Schülern messbare Kompetenzfortschritte und eine höhere Beteiligung am Englischunterricht zu erreichen.

Im Braunschweiger Teilvorhaben führen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Interventionen und Erhebungen an den Niedersächsischen Projektschulen durch, bei denen die Konzepte zur Nutzung mehrsprachige Ressourcen im Englischunterricht umgesetzt werden sollen. Im Mannheimer Verbundteil wird ein Hauptaugenmerk auf der Erstellung der Erhebungsinstrumente und der Analyse der erhobenen Daten liegen.

Damit kann das Vorhaben dazu beitragen, die schulischen Leistungsdefizite von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund zu verringern.