Verbundvorhaben: Funktionen und Bildungsziele der Digitalisierung in der Kulturellen Bildung: Systematisierung und Analyse aktueller VHS-Angebote (FuBi_DiKuBi)


Leibniz Universität Hannover

Philosophische Fakultät

Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung - Abt. Erwachsenenbildung

Schloßwender Str. 1

30159 Hannover

Verbundkoordinatorin: Prof. Dr. Steffi Robak

Förderkennzeichen: 01JKD1713A

Förderbetrag: 338223,59 €

Laufzeit: 01.11.2017 - 31.10.2020


Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Leibniz Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V.

Heinemannstr. 12-14

53175 Bonn

Projektleiterin: Dr. Marion Fleige

Förderkennzeichen: 01JKD1713B

Förderbetrag: 200888 €

Laufzeit: 01.11.2017 - 31.10.2020


Das Verbundvorhaben untersucht theoretisch und empirisch begründete Funktionen und Bildungsziele der Digitalisierung in den Angeboten der kulturellen Erwachsenenbildung. Um Erkenntnisse zu den vielfältigen Zugängen zur Kulturellen Bildung, den Zielgruppen und der Integration des Digitalen in der Kulturellen (Erwachsenen-)Bildung zu generieren, analysieren die Forschenden aktuelle Programme von deutschlandweit 45 ausgewählten Volkshochschulen. Denn Volkshochschulen stellen im deutschen Bildungssystem die verlässlichsten und flächendeckendsten Anbieter von Kultureller Bildung außerhalb der Schulen dar. Sie bieten ein kontinuierliches und kommunal verankertes Bildungsangebot für die gesamte Bevölkerung. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysieren die Programme der Volkshochschulen mithilfe von Interviews mit Programmplanenden und Teilnehmenden ausgewählter Angebote. Mit der Verschränkung der Perspektiven Programm, Programmplanung und Teilnehmende wollen die Forschenden einerseits einen Einblick in die Chancen und Herausforderungen der Angebotsplanung erhalten und andererseits Erkenntnisse zu Lern- und Nutzungsprozessen der Teilnehmenden gewinnen. Dies bildet die Basis für eine empirisch basierte Beschreibung von aktuellen Angebotsstrukturen, von Strategien der Programmplanung im Feld und von Aneignungs- und Nutzungsprozessen durch die Teilnehmenden. Dadurch wird eine umfassende und grundlegende Theoriebildung zur Digitalisierung in der Kulturellen (Erwachsenen-)Bildung möglich.