Verbundvorhaben: Musikalische Bildung mit mobilen Digitaltechnologien (Mubitec)


Universität zu Köln

Humanwissenschaftliche Fakultät

Fachgruppe Kunst - Musik - Institut für Musikpädagogik

Gronewaldstr. 2

50931 Köln

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Christian Rolle

Förderkennzeichen: 01JKD1714A

Förderbetrag: 235038,08 €

Laufzeit: 01.12.2017 - 30.11.2020


Universität Erfurt

Erziehungswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiet Musik

Nordhäuser Str. 63

99089 Erfurt

Projektleiterin: Prof. Dr. Verena Weidner

Förderkennzeichen: 01JKD1714B

Förderbetrag: 358816,13 €

Laufzeit: 01.12.2017 - 30.11.2020


Universität der Künste Berlin

Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW)

Bundesallee 1-12

10719 Berlin

Projektleiter: Matthias Krebs

Förderkennzeichen: 01JKD1714C

Förderbetrag: 262105,66 €

Laufzeit: 01.12.2017 - 30.11.2020


Musikhochschule Lübeck

Große Petersgrube 21

23552 Lübeck

Projektleiter: Prof. Dr. Jens Knigge

Förderkennzeichen: 01JKD1714D

Förderbetrag: 231456,63 €

Laufzeit: 01.12.2017 - 30.11.2020


Das dreijährige Verbundforschungsvorhaben MuBiTec fragt nach dem besonderen Potential musikalischer Praxis mit digitalen Mobiltechnologien für Lern- und Bildungsprozesse. In drei aufeinander bezogenen Teilstudien (AppKOM, LEA, LINKED) wird erforscht, wie sich mobile Digitalkultur sozial und technologisch konstituiert, welche besonderen ästhetischen Kategorien sich in den künstlerischen Praktiken herausbilden und welche spezifischen Formen musikalischen Lernens in informellen beziehungsweise non-formalen Kontexten zu beobachten sind.

AppKOM - Kompetenzstrukturen und -entwicklung
Die Teilstudie AppKOM untersucht, welche Auswirkungen digitale Medientechnologien im Rahmen non-formaler musikalischer Bildungsangebote auf die Entwicklung individueller musikbezogener Kompetenzen und kompetenzrelevanter Konstrukte, wie etwa die Motivation, haben. In einem quasi-experimentellen Interventionsansatz werden dabei Schülerinnen und Schüler mehrerer Gruppen aus drei unterschiedlichen Angeboten des schulischen Nachmittagsbereichs zu drei Messzeitpunkten befragt. Die Schülerinnen und Schüler nehmen entweder an einer Appmusik-Songwriting-AG, einer Band-Songwriting-AG oder einer AG Darstellendes Spiel teil. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, das besondere Potential digitaler Medientechnologien für die kreative Tätigkeit des Musik-Erfindens differenziert zu analysieren.

LINKED – Musikalische Bildung in postdigitalen Gemeinschaften
Die Teilstudie LINKED untersucht musikalische Bildung unter den Bedingungen digital vernetzter Mobiltechnologien. Ausgangspunkt ist die aus einer lokalen Verknüpfung von Geräten wie Laptops, Smartphones oder Tablets durch die Software Ableton Link hervorgehende musikalische Praxis. In einem Design, das verschiedene ethnographische und diskursanalytische Ansätze verbindet, folgt die Forschung im Sinne der Akteur-Netzwerk-Theorie dem Akteur Link sowohl in Offline-Kontexte (beispielsweise Link-Jam-Sessions) als auch in Online-Kontexte (beispielsweise auf Blogs, in Foren, auf Facebook etc.). Ziel der Untersuchung ist es, das Bildungspotential von Musikpraxen in postdigitalen Gemeinschaften mit mobilen Technologien zu erfassen.

LEA - Lernprozesse und ästhetische Erfahrungen
Das Teilprojekt LEA - Lernprozesse und ästhetische Erfahrungen in der Appmusikpraxis untersucht in einer dreijährigen Längsschnittstudie Lernprozesse und ästhetische Urteils- und Erfahrungsmöglichkeiten im musikalischen Umgang mit digitalen Smarttechnologien. Die Forschungsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden jeweils ein Jahr lang bei ihrer Musikpraxis mit dem Smartphone oder Tablet in einem informellen Setting begleitet. Dabei kommen Interviews, Videographie und teilnehmende Beobachtung zum Einsatz. Die Auswertung der Daten erfolgt auf der Grundlage qualitativer Methoden.