Verbundvorhaben - DATAFIED - DATA For and In EDucation. Die Konstruktion der Schule im Prozess der Datafizierung


Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH

Am Fallturm 1

28359 Bremen

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Andreas Breiter

Förderkennzeichen: 01JD1803A

Förderbetrag: 426.925,32 €

Laufzeit: 01.12.2018 bis 30.11.2021


Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung

Celler Str. 3

38114 Braunschweig

Projektleiterin: Prof. Dr. Felicitas Macgilchrist

Förderkennzeichen: 01JD1803B

Förderbetrag: 331.108,95 €

Laufzeit: 01.12.2018 bis 30.11.2021


DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Rostocker Straße 6

60323 Frankfurt am Main

Projektleiterin: Dr. Sieglinde Jornitz

Förderkennzeichen: 01JD1803C

Förderbetrag: 215.928,80 €

Laufzeit: 01.12.2018 bis 30.11.2021


Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg

Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften

Postfach 70 08 22

22008 Hamburg

Projektleiterin: Dr. habil. Sigrid Hartong

Förderkennzeichen: 01JD1803D

Förderbetrag: 227.958,43 €

Laufzeit: 01.12.2018 bis 30.11.2021


Mit der Digitalisierung geht eine umfassende „Datafizierung“ des Schulsystems einher. Dabei werden in allen Prozessen des Schulsystems Daten gesammelt. Diese Daten beeinflussen Entscheidungsprozesse der Bildungspolitik, der Schulaufsicht, der Schulträger, der Schulleitungen, der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern sowie der Öffentlichkeit. Die Folge sind Veränderungen der Rollen der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler und weiterer Akteure im Bildungssystem sowie deren Beziehung zueinander.

Hier setzt das Verbundprojekt an: Es beschreibt diese Veränderungsprozesse aus vier unterschiedlichen Perspektiven am Beispiel von Sekundarschulen in vier Großstädten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib), der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU) sowie des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung (GEI) und des Leibniz-Instituts für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) untersuchen dazu auf Basis empirischer Studien relevante Schnittstellen des schulischen Bildungswesens.

Auf der Basis der gewonnen theoretischen Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen dazu entwickelt, wie Datenpraktiken im Bildungssystem zukünftig gestaltet werden können. So soll verdeutlicht werden, wie Schulen sich im Prozess der „Datafizierung“ strukturell verändern. Damit liefern die Forschenden wichtige Erkenntnisse, die bisher für den deutschsprachigen Raum nicht vorliegen.