Verbundprojekt: Außerschulisches individuelles Lernen und die Schnittstellen zum Schulunterricht


Verbundprojekt: Außerschulisches individuelles Lernen und die Schnittstellen zum Schulunterricht: Effektives digitales Üben als Basis für den kompetenzorientierten Fremdsprachenunterricht (Interact4School)

Eberhard Karls Universität Tübingen

Philosophische Fakultät

FB Neuphilologie

Wilhelmstr. 19

72074 Tübingen

Verbundkoordinator: Prof. Dr. Detmar Meurers

Förderkennzeichen: 01JD1905A

Förderbetrag: 557.187,61 €

Laufzeit: 01.04.2020 bis 31.03.2023


Leuphana Universität Lüneburg

Fakultät Bildung

Institute of English Studies

Scharnhorststr. 1

21335 Lüneburg

Projektleiter: Prof. Dr. Torben Schmidt

Förderkennzeichen: 01JD1905B

Förderbetrag: 254.931,66 €

Laufzeit: 01.04.2020 bis 31.03.2023


Für den Lernerfolg ist es wichtig, dass Übungsprozesse möglichst individuell gestaltet werden. Besonders im schulischen Unterricht und vor dem Hintergrund der zunehmenden Vielfalt der Schülerschaft ist es aber zunehmend schwierig, differenzierte Lerninhalte zur Verfügung zu stellen. Deshalb ist für ein erfolgreiches Lernen von beispielsweise Fremdsprachen vor allem auch das Üben Zuhause notwendig. Dies sollte allerdings möglichst über individuelles Feedback begleitet werden. Auf welche Weise die unterschiedlichen Bildungsbereiche gut gestaltet und aufeinander abgestimmt werden können, ist Gegenstand des vorliegenden Forschungsprojektes.

Die Forschenden der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Leuphana Universität Lüneburg untersuchen ein digitales, interaktives Schulbuch, das im Englischen Fremdsprachenunterricht eingesetzt wird. Die interdisziplinären Teams erforschen die Lerneffekte des interaktiven Schulbuchs, indem sie unter anderem die Nutzungsdaten auswerten und Unterrichtsbeobachtungen durchführen. Sie befragen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und erforschen, welchen Einfluss das vorbereitende, digitale Üben auf den schulischen Unterricht und die Leistungen der Schülerinnen und Schüler hat. Die Verbundpartner bringen hierbei einerseits die notwendige fremdsprachendidaktische Expertise und andererseits die Expertise aus der empirischen Bildungsforschung sowie der Computerlinguistik in das Projekt mit ein.