Entwicklung und Evaluation eines Leselehrgangs an Schulen für geistig Behinderte


Justus-Liebig-Universität Gießen

FB 06 - Psychologie und Sportwissenschaft

Otto-Behaghel-Str. 10, Haus F

35394 Gießen

Projektleiter: Prof. Dr. Marco Ennemoser

Promovierender: Nils Euker

Förderkennzeichen: 01JG1064

Förderbetrag: 88.395 EUR

Laufzeit: 01.03.2011 - 28.02.2014


Trotz unzureichender Datenlage deuten Untersuchungen national wie international an, dass ein bedeutender Teil der Schüler mit geistiger Behinderung das Schriftlesen erlernen kann. Für den englischen Raum liegen erste Erkenntnisse über die Wirksamkeit spezifischer Lehrmethoden vor. Diese Forschungsergebnisse werden jedoch ebenso wie Erkenntnisse der allgemeinen Schriftspracherwerbsforschung bisher kaum in sprachdidaktischen Konzepten der deutschen Geistigbehindertenpädagogik berücksichtigt. Ziel der Studie ist die Entwicklung eines (Erst-)Leselehrgangs und dessen empirische Evaluation an Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Der Leselehrgang orientiert sich am silbenbasierten Förderansatz des Kieler-Leseaufbaus, der derart aufbereitet werden soll, dass die kritische Hürde des Leseerwerbs, das Übersetzen und Zusammenschleifen der Buchstaben (Rekodieren), für einen Großteil der Schüler mit geistiger Behinderung überwindbar wird. In einer Vorstudie konnten bereits Hinweise auf die Wirksamkeit einer solchen Förderung bei Schülern mit geistiger Behinderung gefunden wurden. Anhand einer Stichprobe von 96 Schülern mit geistiger Behinderung wird die Wirksamkeit des Förderkonzepts im implementativen Setting überprüft. Über einen Zeitraum von 5 Monaten erhält ein Teil der Stichprobe zwei bis drei Mal pro Woche eine Förderung mit dem entwickelten Leselehrgang. Die Förderung erfolgt durch zuvor geschulte Lehrkräfte der Schulen, dies soll u. a. einen direkten Wissenstransfer von der Forschung in die pädagogische Praxis begünstigen. Eine Kontrollgruppe folgt dem herkömmlichen Deutschunterricht. Durch Messungen der Lesekompetenz vor, während und nach der Förderung werden die Lernerfolge überprüft. Die Nachhaltigkeit der Förderung wird durch weitere Messungen 3 bzw. 6 Monate nach dem Ende der Förderung geprüft. Die bisher ausgewerteten Ergebnisse zeigen, dass die mit dem Silbenlehrgang geförderten Schüler im Förderzeitraum deutlich größere Lernfortschritte im Bereich basaler Lesefertigkeit machten, als die mit herkömmlichen Methoden geförderten Kinder der Kontrollgruppe. Dieser Lernvorsprung vergrößerte sich in den ersten drei Monaten nach dem Ende der Förderung sogar noch einmal, was darauf hindeutet, dass die Schüler der Fördergruppe ihre Lesestrategien nachhaltig verändert haben. Im Rahmen der Studie folgen weitere Analysen der gewonnenen Daten, z.B. in Bezug auf den Fördereffekt sechs Monate nach dem Ende der Förderung oder notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Leseerwerb bei Schülern mit geistiger Behinderung.

Weitere Informationen unter:
 http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb06