Forschung zu sexualisierter Gewalt


  Erste Förderrunde Zweite Förderrunde
Bekanntmachungen: 22.03.2011 07.11.2016, 07.04.2017
Förderzeitraum: 2012 - 2017 - 2021 2017 - 2021
Vorhaben: 23, 6 noch laufend 17

1. Zielsetzung der BMBF Förderlinie

Das neue Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung nimmt nunmehr auch die Förderlinie „Forschung zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten“ unter seinem Dach auf. Die Förderlinie ist dem ersten Handlungsfeld des Rahmenprogramms „Bildungsgerechtigkeit verbessern – individuelle Potenziale erkennen und entwickeln“ zugeordnet. Die Forschung soll einen Beitrag zu einem Lernen und Aufwachsen in pädagogischen Einrichtungen frei von sexualisierter Gewalt leisten.

Die übergeordneten Ziele der Förderlinie bestehen darin, eine thematische Wissenschafts- und Forschungslandschaft nachhaltig aufzubauen, wissenschaftliche Erkenntnisse für Hochschullehre und pädagogische Praxis zu generieren und über Praxistransfer zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt beizutragen. Dazu werden Forschungsvorhaben gefördert, die Fragestellungen zu folgenden vier Schwerpunkten adressieren:

  • strukturelle Bedingungen sexualisierter Gewalt in pädagogischen Kontexten;
  • personale und interaktionale Bedingungsfaktoren sexualisierter Gewalt im Spannungsverhältnis von Nähe und Distanz in pädagogischen Kontexten;
  • Resilienz und Salutogenese stärkende Faktoren für eine verbesserte sexuelle Selbstbestimmung, zur Abwehr und Verarbeitung sexualisierter Grenzverletzungen und zur Entwicklung förderlicher Rahmenbedingungen;
  • Evaluation und (Weiter-)Entwicklung präventiver pädagogischer Konzepte, Strategien und Materialien einschließlich Fort- und Weiterbildungskonzepten für Fachkräfte und sonstige im pädagogischen Bereich Beschäftigte.

Weitere Informationen zur thematischen Forschung sowie eine Broschüre zum Herunterladen, die eine Übersicht über die Forschungsvorhaben der ersten Förderrunde bietet, finden Sie hier: www.bmbf.de/de/schutz-von-kindern-und-jugendlichen-vor-sexueller-gewalt-1241.html.

 

2. Stand der Fördermaßnahme

Erste Förderrunde

In der ersten Förderrunde wurden 17 Forschungsvorhaben, fünf Juniorprofessuren und ein Metavorhaben zusammengefasst.

Zur Förderbekanntmachung vom 22. März 2011: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-630.html

Alle Forschungsvorhaben (acht Einzelvorhaben und neun Verbundvorhaben) wurden bis 2018 abgeschlossen.

Das Metavorhaben ProPEM unterstützt noch bis 2019 Dissemination und Transfer der Ergebnisse der Projekte der ersten Förderrunde.

Die auf zwei mal drei Jahre angelegten Juniorprofessuren werden in der zweiten Förderphase bis 2019/20 weiter finanziert.

 

Zweite Förderrunde

Unter der Förderbekanntmachung vom 7. November 2016 werden fünf Einzelvorhaben und elf Verbundvorhaben gefördert.

Zur Förderbekanntmachung vom 7. November 2016: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1277.html

Das Metavorhaben ParPEM begleitet die Projekte der zweiten Förderrunde und hat im Juli 2018 seine Arbeit begonnen.

Zur Förderbekanntmachung vom 7. April 2017: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1344.html

 

3. Geförderte Vorhaben

Laufende Projekte der ersten Förderrunde

Laufende Projekte der zweiten Förderrunde

 

4. Metavorhaben der Förderlinie / des Förderschwerpunktes:

Das Metavorhaben „Profilbildung, Praxistransfer, Ethik und Monitoring in der Förderlinie 'Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten'“ (ParPEM) ist ein Verbund und wird von Prof. Dr. Arne Dekker geleitet.

Kontakt: Prof. Dr. Arne Dekker

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistr. 52

20251 Hamburg